Musikalisches Feuerwerk 2018

THE HATS

THE HATS

(Schweiz - Davos)


Die zwei jungen Davoser Musiker haben die Band im Jahr 2014 gegründet. Meistens tragen die Musiker eine Hut, was den Namen der Band gegeben hat.

 

Der junge talentierte Pianist Adriano Minelli und Marcelo Uteo am Schlagzeug begeistern das Publikum immer wieder mit ihrem erfrischenden Sound und sie haben in den vergangenen Jahren verschiedene Konzerte in der Region Davos Klosters gegeben und sich einen Namen gemacht. Auch am letztjährigen Jazzfestival begeisterte diese Formation, welche Blues, Pop und Rock spielt.

 

Bandmitglieder: Adriano Minelli – p, Marcelo Uteo – dr

ZYDECO ANNIE & SWAMP CATS

(Deutschland, Italien)


Die international bekannte Musikerin Anja Baldauf alias ZYDECO ANNIE hat sich auf einer ihrer zahlreichen Konzertreisen rund um den Globus in die Cajun- und Zydecomusik Louisianas verliebt. Mit jedem Lied erzählt Sie vom DEEP SOUTH Louisianas und trägt diese Magie weiter. Die Weite der Baumwollplantagen, heisse Nächte in den Bars von New Orleans, kreolische Lebensfreude, mystische Voodoo Klänge aus den Sümpfen, dorthin entführt Sie Zydeco Annie mit Ihrer Formation. Swamp Cats – längst gilt die Band als eine der besten europäischen Cajun- und Zydecobands. Sie spielen die Musikvielfalt Louisianas, stampfenden Zydeco, traditionellem Cajun, gefühlvollen Blues, und Grooves wie aus dem Mardi Gras und bereichern diese Musik mit Ihren Wurzeln und tollkühnen Arrangements.


Mit unglaublicher Spielfreude gepaart mit hoher Qualität ziehen sie jedes Publikum in ihren Bann. Lassen Sie sich mitreissen von purer Lebensfreude voller Spirit und Leidenschaft mit ZYDECO ANNIE & SWAMP CATS.

 

Bandmitglieder: Anja Baldauf/Zydeco Annie – p, akk, One Row, Melodica, voc, Rolf Berger – wb, Bouzuki, a-g, voc, Marco Piludi – b, voc, Salossi – viol, e-g, voc, Stefan Baldauf – dr, voc

TOM KINCAID THREE BEARS

(England)


Tom Kincaid Three Bears spielen schon seit vielen Jahren als Rhythmus-Abteilung in verschiedenen Jazzbands. Sie haben aber erkannt, dass auch kleinere Formationen, wie eben ein Trio, sehr gefragt sind und sie haben sich dieser Aufgabe angenommen. Diese drei Herren haben schon an vielen Festivals und bei Konzerten in England, auf dem europäischen Festland und in Skandinavien das Publikum begeistert. Die Formation spielt den traditionellen Jazz, sie vereinigt auch den „Mainstream“ mit dem New Orleans Sound. Beeinflusst wurde die Band von früheren Grössen des Jazz, wie Errol Garner, Oscar Peterson und Dr. John.

Bandmitglieder:Tom Kincaid – p, Jim Swinnerton – b, Jack Cotterill – dr

THE CREOLE CLARINETS

(DEUTSCHLAND)


Der 1956 in Hamburg geborene Klarinettist und Saxophonist Thomas l’Etienne ist in der europäischen und internationalen Jazzszene seit Jahren ein Begriff. Als Solist wie als Bandleader spielte er während der letzten dreissig Jahre auf fast allen wichtigen Jazzfestivals. Wie kaum ein zweiter Europäer hat der Musiker Sound und Spielweise der grossen New Orleans-Klarinettisten, besonders der der kreolischen Schule eines Albert Nicholas, Barney Bigard oder Jimmie Noone verinnerlicht und weiterentwickelt. Zu „The Creole Clarinets“ gehört auch Uli Wunner, ein Klarinettist und Altsaxophonist erster Qualität. Er und Thomas l’Etienne kennen sich schon seit vielen Jahren – das Zusammenspiel zwischen den beiden ist von unvergleichlicher Tiefe. Gemeinsam mit Tom Kincaid Three Bears werden die „Creole Clarinets“ das Publikum mit musikalischen Leckerbissen verwöhnen.

 

Bandmitglieder: Thomas L’Etienne – cl, sax, voc, Uli Wunner – cl, sax, Monique Thomas – voc

DAI KIMOTO & SWING KIDS

(Schweiz)


Dai Kimoto & Swing Kids – der Name steht für pure Lebensfreude. Der Bandleader Dai Kimoto ist in Japan geboren und aufgewachsen. Mit 18 begann er seine Profikarriere als Trompeter in einer Big-Band in seiner Heimat Okayama. Mit 25 schliesslich wanderte er aus nach Europa. Er spielte in verschiedenen Orchestern, so bei Max Greger in München, bei Pepe Lienhard und am Opernhaus in Zürich. Seine ganz grosse Liebe und Stärke liegt jedoch in der Arbeit mit Kindern. In den Swing Kids hat er eine „Traumband“ aufgebaut. Die 14 Kinder im Alter von neun bis 16 Jahren aus dem St.Galler und Thurgauer Bodenseeraum spielen Jazz- und Big-Band-Sound auf höchstem Niveau. Auf ihren Konzerttouren in den USA im Sommer 2006 und in Japan im Sommer 2005 haben die Swing Kids international eine grosse Fangemeinde für sich eingenommen. Begeisterte Rückmeldungen kommen nicht nur aus Tokio und New York, sondern auch aus Paris, London, Kopenhagen, Barcelona, Buenos, Aires Sydney – kurz: aus der ganzen Welt. Schönen Klang, starken Ausdruck, rhythmische Präzision, Freude im und am Musizieren, grossen Enthusiasmus – all das können Sie mit dieser Formation erleben. Lassen Sie Ihr Herz von der Band erobern. Dai Kimoto und seine swingenden Kinder und Jugendliche werden am Festival bereits zum 10. Mal auftreten, was ein Rekord ist.

 

Bandmitglieder: Dai Kimoto – tp, Marco Buchegger – tp, Giulia Carpineta – sax, Sanuel Egli . sax, Adriana Germann – sax, Sophia Haas – b, Joscha Haas  - dr, Melina Huber – tp, Anna Hunziker – tp, Caroline Keller – sax, Annina Nick – tp, Manuel Nyffeler – tb, Julia Oeleer – tb, Jocelyne Rüdin – sax, Markus Senn – tp, Sina Wenger – tb

EGIDIO „JUKE“ INGALA & THE JACKNIVES

(Italien)


Der Mundharmonika Sound von Egidio „Juke“ Ingala kann man als eine Kreuzung zwischen Little Walter und George Harmonica Smith, mit einem Hauch von Walter Horton beschreiben. Juke ist der geborene Entertainer und Showmaster, wie es in der Blues Szene nur wenige gibt. Sein Sound ist extrem kraftvoll. Eine subtile Kombination aus Ton, Phrasierung und Angriff kombiniert mit einem starken Sinn für Swing sind sein Markenzeichen.


Seit 2010 arbeitet Egidio „Juke“ Ingala mit mit einer der solidesten und authentischsten Blues Combos Europas zusammen, mit den Jacknives. Sie interpretieren den Vintage-Blues, gemischt mit Rock’n’Roll, Rhythm’n Blues, Soul und Jazz.

Bandmitglieder; Egidio „Juke“ Ingala –hapr, voc, Marco Gisfredi – g, Max Pitardi – b, Enrico Soverini – dr


GEOFF BULL’S INTERNATIONAL NEW ORLEANS JAZZ BAND

(Australien, Japan, Belgien, Deutschland, England, USA)


Geoff Bull wurde 1942 in Sydney, Australien geboren. Er ist in seinem Heimatland zu einer Jazz-Institution geworden. Bereits 1961 spielte er in der Melbourne New Orleans Jazz Band mit. Seit 1966 spielt er auf der ganzen Welt zusammen mit Jazz-Grössen wie Alton Purnell, Barry Martyn und Captain John Handy. Er hat New Orleans sehr oft besucht. Jetzt lebt er wieder in seinem Heimatland und unterrichtet junge Musiker den alten New Orleans Jazz. Jedes Jahr reist er einmal mit einer von ihm zusammengestellten Band aus einzigartigen Musikern aus Japan, Belgien, England und Deutschland nach Europa und begeistert das Publikum. Alle Bandmitglieder reisten seit den 70er und 80er Jahren regelmässig nach New Orleans um den Jazz von der Wurzel auf kennen zu lernen und sich inspirieren zu lassen.

 

Bandmitglieder: Geoff Bull – tp, Luc van Hoeteghem – g, by, Philippe de Smet – tb, voc, Rioichi Kawai – cl, John Richardson – p, Bob Culverhouse – b, Jeff Hamilton – dr

RHYTHM & BLUE MARTYN

(England, USA)


Diese Formation ist eine aufregende und neue Blues und Jazz Band. Pianist Dean Ross aus Kansas City in den USA hat sich mit Ben Blue Martyn zusammen getan. Ihr Repertoire geht von Blues über Country Musik bis zum Jazz, gespickt mit modernen Pop-Liedern und originellen Kompositionen von Ben Blue Martyn. Ebenfalls mit in der Band ist Bens Jugendfreund, der aus London stammende Dominic Coles am Schlagzeug. Und auch der „verrückte“ Tony Rico“ ist wieder auf der Bühne und mit in der Formation zu sehen. Diese vier Musiker verzücken das Publikum mit ihrem breiten Repertoire.

 

Bandmitglieder: Ben Blue Martyn – b, voc. Dean Ross – p, Toni Rico . sax, Dominic Coles – dr

MARSON’S FAMILY AFFAIR

(Italien)

Gigi Marson hat zuerst klassische Musik studiert und  dann bald zum traditionellen und modernen Jazz gewechselt. Er hatte verschiedene Auftritte in der Town Hall von New York, im Convention Center von Hong Kong, am Konservatorium von Mailand und Padova. Öfters war er auch Gastorganist in der Canaan Baptist Church von Harlem, N.Y. und hat mit dessen Gospelchor verschiedene Aufnahmen gemacht. Es verwundert nicht, dass Gigi Marson auch auf der Orgel zu einem wahren Meister wurde. Sein Sohn Giacomo hat schon als kleines Kind mit dem Trompetenspiel begonnen und gilt heute zu den besten Jazz-Trompetenspieler in Italien. In der Kirche St. Theodul in Davos Dorf sowie in der Kirche von Monstein können diese beiden Ausnahmekönner bewundert werden. Vor allem werden Hymnen und Spirituals auf die feinste und schönste Art zelebriert.

 

Bandmitglieder: Gigi Marson – org, Giacomo Marson – tp

The Modern Boogie Woogie Duo

(Deutschland)

Niels von der Leyen gehört zur jungen Generation vom Pianisten, die sich dem authentischen Boogie Woogie & Blues Piano widmen. Die Musik der Pioniere Albert Ammons, Pete Johnson und Meade Lux Lewis und die Wiedergabe ihrer Boogie Woogie-Hits, aber auch die eigenen Interpretationen dieser Musik gehört zu seinem Handwerk. Einer der besten Boogie Woogie Pianisten Weltweit. Andreas Bock bedient nun mittlerweile seit über 20 Jahren sein Schlagzeug und gehört zu den besten Bluesdrummern Deutschlands (German Blues Award Gewinner 2015). Seine Erfahrung spiegelt sich in weit über 2000 Auftritten auf allen international anerkannten Blues- und Jazzfestivals in ganz Europa wieder. Zusammen bringen sie die Tradition der authentischen Boogie Woogie & Blues Duos in der traditionellen Besetzung mit Piano und Drums auf die Bühne. Sie gehen aber auch immer wieder innovativ aus dem klassischen Bereich heraus und starten eine Reise in die moderne Welt des zeitgenössischen.

Bandmitglieder: Niels von der Leyen – p, Andreas Bock – dr

The Eric Ranzoni Band

(England)

 

Der anglo-italienische Pianist und Sänger Eric Ranzoni, in der Szene auch als „The Rockin’Roman“ bekannt, ist ein Musiker der Extraklasse. Geboren wurde Eric 1969 im swingenden London, verbrachte aber den grössten Teil seines Lebens zwischen Rom und Mailand. 2003 kehrte er nach London zurück und erlangte das Ansehen eines aussergewöhnlichen Bluespianisten. Er ist aber auch vielseitig und spielt auch andere Stilrichtungen sehr gekonnt. Erwähnenswert sind vor allem sein unverwechselbarer Gesang und sein Geschick, das Publikum zu unterhalten und zu begeistern. Er hat auch mit vielen bekannten Musikern, wie Ray Cooper (Schlagzeuger von Elton John und Eric Clapton) oder Bob Margolin (Gitarrist von Muddy Walters), schon auf der Bühne gestanden.

 

Bandmitglieder: Eric Ranzoni – p, voc, Davide Senna – g, George Hart – dr

CLEO & JAN LULEY TRIO

(Deutschland)


Jan Luley begann im Alter von 7 Jahren klassischen Klavierunterricht zu nehmen und interessierte sich früh für Blues und Jazz. Im Alter von 13 Jahren hatte Jan Luley erste öffentliche Auftritte und begann wenige Jahre später als Pianist in der New-Orleans- und Dixieland-Band seines Vaters The Hot Swing Company. In den Jahren 1992 bis 1997 studierte er Jazz, Rock und Pop mit Hauptfach Klavier an der Hogeschool voor de Kunsten im holländischen Arnheim. Luleys erstes Interesse galt dem Blues und Boogie Woogie, später wandte er sich dem Swing und Mainstream zu. Während seines Studiums wuchs sein Interesse für Musik aus New Orleans und kreolische Musik. Jan Luleys pianistischer Stil ist breitgefächert zwischen traditionellen und modernen Jazz-Stilen, Creole und Latin Jazz, Blues, Boogie Woogie, Gospel, Soul und Funk.

 

CLEO
Cleo gehört zu den vielversprechendsten Newcomern unter den jungen europäischen Sängerinnen, denn ihre Musik atmet die Tiefe und emotionale Intensität des Blues. Ihre Stimme hinterlässt ein Gefühl wie Samt und Chili und sie weiss auf entwaffnend natürliche Art virtuos mit ihr umzugehen.

 

Bandmitglieder: Jan Luley – p, Lindy „Lady Bass“ Huppertsberg – b, Tobias Schirmer – dr, CLEO – voc

THE PEGASUS BRASS BAND

(ITALIEN)


Luciano “Big Lou” Invernizzi wurde 1981 von der norditalienischen Stadt Santhia angefragt, eine Karnevalsparade zu spielen. Aus Musikern verschiedener Mailänder Jazzbands stellte er kurzerhand eine Brassband zusammen. Der Erfolg war umwerfend. Aber auch die beteiligten Musiker hatten einen Riesenspass und beschlossen die Band als Abrosia (St. Ambrosio = der Stadtheilige von Mailand) Brass Band zu etablieren. Die Aufträge kamen schnell. Nicht nur Festivals und Jazzkonzerte, sondern vor allem Strassenparaden – wozu Brass Bands ja bekanntlich prädestiniert sind. Verschiedene Umbesetzungen waren nötig, bis sich die heutige Formation herausgebildet hatte. Als eine der wichtigsten Aktivitäten stellte sich schon bald der alljährliche Job an der Festa New Orleans Music heraus. Jahr für Jahr konnten sich dort die Musiker der in der Zwischenzeit in Pegasus Brass Band umgetauften Formation mit den besten und berühmtesten Brass Bands der Welt messen. Und was vielleicht noch wichtiger ist, mit ihnen zusammen spielen – und so unglaublich vieles vom magischen Beat, der die Faszination einer New Orleans-Style Band ausmacht, mit nach Hause nehmen.

 

Bandmitglieder:Luciano „Big Lou“ Invernizzi – tb, Giacomo Marson – tp, Vittorio Castelli – cl, Chicco Zanaboni – sax, Andrea Sirna – sax, Nino Frasio – sous, Marco Volpe – sdr, Vittorio Sicbaldi – bdr

 

 

 

LARRY’S BLUES BAND

(SCHWEIZ)


Wer gelebt hat, kennt den Blues. Und Bluesdoctor Larry Schmuki, ein Urgestein der Schweizer Blues-Szene hat gelebt. Seit 40 Jahren zieht er durchs Land. Die Umgebung beginnt zu verschwimmen, wenn der Gitarrist Larry Schmuki zu einem seiner engagierten Soli abhebt. Er hat den Blues im Griff und im Blut und bringt ihn gekonnt bis in die Finger. Sein unverkennbares, virtuoses und gefühlvolles Gitarrenspiel begeistert immer wieder von neuem. In der Schweiz gibt es nicht viele Musiker, die für den Inbegriff des Blues stehen. Ebenfalls in dieser Band spielt Markus Fritsche. Der coole Tieftöner und Bassist der Spitzenklasse spielte bereits Ende der 60iger Jahre mit Larry zusammen. Er komponiert und produziert Musik für Spiel- und Werbefilme. Die Filmmusik zur Soap-Serie „Lüthi & Blanc“ stammt aus seiner Feder. Die dritte Kraft in dieser Formation ist Beat Aschwanden. Der groovige Drummer hat jeden Beat drauf.  Er spielte unter anderem mit Andreas Vollenweider und mit Yello zusammen.

 

Bandmitglieder: Larry Schmuki – g, voc, Markus Fritsche – b, voc, Beat Aschwanden – dr

HENRI HERBERT & THE FURY

(ENGLAND)


Henri Herbert ist ein Pianospielendes Phänomen und mit Sicherheit einer der besten und meist gesuchten Boogie Wooge und Blues Pianomusiker auf der Welt. Der frühere Pianist der mächtigen Jim Jones Revue tourt nun mit seinem phantastischen Musikstil um die ganze Welt. So hat er in Grossbritannien, den USA, Kanada, Holland, Spanien und Frankreich verschiedene Auftritte gehabt. Henri Herbert wurde in Frankreich geboren, er wuchs aber in England auf. Schon in sehr jungen Jahren faszinierte ihn die Musik der Pianogrössen Jerry Lee Lewis und Albert Ammons. Nächtelang hörte er diese Musik bis er sie für sich verinnerlicht hat. Sein Spiel und seine Bühnenpräsenz werden das Publikum mit Sicherheit entzücken und verzaubern.

 

Bandmitglieder: Henri Herbert – p, voc, Jez Southgate – b, Aidan Sinclair – dr

THE EMILE MARTYN ALLSTARS

THE EMILE MARTYN ALLSTARS

(England)


Emile Martyn ist unserem Publikum als Bandleader der in Davos sehr bekannten Fallen Heroes bekannt. Mit dieser anderen Formation zelebriert er den wunderschönen, authentischen und einmaligen alten New Orleans im ursprünglichen Stil der grossen Kapellen und Musiker, als der New Orleans Jazz in den vierziger Jahren wieder aufblühte. Alle Bandmitglieder sind virtuose Musiker, die ihr Instrument beherrschen und das Publikum mit ihren Auftritten zum Kochen bringen werden.

 

Bandmitglieder: Finlay Milne – tp, voc, Adrian Cox – cl, sax, Simon Picton – bj, Alyn Shipton – b, Emile Martyn – dr